Reimser steinerner Schatz


cathedra_mini

Liebe Grüße aus Reims!

Wir haben viel gesehen, Champagner vor der Kathedrale getrunken, und auch das Wetter war optimal.

Bis bald.

So etwas würde man auf eine Postkarte schreiben und mit einer Briefmarke versehen. Ich weiß nicht, wie Briefmarke auf Französisch heißt, aber heutzutage ist das kein Problem – Wörterbücher sind out, Wörterbuch-Apps sind in.
Wenn man in Aachen lebt, ist Reims einfach für jeden ein Muss. Und es liegt nicht ausschließlich an Champagner, obwohl dieses Argument auch bei mir zieht. Reims ist die Partnerstadt von Aachen, und das fand ich Grund genug, diese Stadt einmal zu besuchen.
Es sind nur schlappe 300 km und es geht durch Belgien. Einen anderen Weg zu nehmen, hätte keinen Sinn. Belgien, obwohl nicht groß, birgt jedoch Überraschungen für Autos, die etwas schmal auf der Brust sind. Man denkt sich nichts dabei, wenn man in den langen Tunnel bei Lüttich eintaucht, nicht so bald wieder rauskommt. Und danach geht es nur bergauf und bergab. Bis zur Grenze. Strategisches Fahren, heißt hier die Devise – und ein guter Ratschlag. Die Landschaften, die an einem vorbeiziehen, kann man als Fahrer nicht so richtig genießen, dabei es sind die Ardennen, also eine schöne, wilde Gegend.
Erst in Frankreich wird die Topographie freundlicherweise flach. Weite Felder, hie und da ein Märchenschloss – Frankreich halt. Es gibt sogar eine Tankstelle, die man im belgischen Teil vergeblich suchen würde. Eine überdimensionale Skulptur von einem Wildschwein markiert sie sichtbar. Kein Wunder, ist doch der Ardennenschinken eine Delikatesse.
Aber nirgendwo sind die Weinberge zu sehen. Das beunruhigt einen irgendwie schon, aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.
Als das Schild REIMS kommt, fühle ich eine steigende Lust auf ein Getränk. Im Notfall kann es auch Champagner sein, wo doch weltbekannte Namen – Veuve Clicqot, Taittinger, Pommery – links und recht die Straßen säumen. Die Architektur der Paläste, in denen die Hersteller des edlen Tropfens residieren, überwältigt. Eine Visite mit Degustation steht selbstverständlich auf dem Programm.
Zuerst muss aber das Ziel und Domizil gefunden werden. Es klappt auch tatsächlich ganz schnell, denn es befindet sich am Rande der Altstadt in einem alten Mietshaus. Die Wohnung ist klein, aber nett. Ein nicht zu unterschätzendes Vorteil – der Parkplatz direkt vor dem Haus. Und für nix!
Bonjour! Bonjour! Kurze Einweihung in die Kryptologie des Schlüsselbundes, und schon geht es in die Stadt. Die Füße jucken, wollen gehen, die Kathedrale wartet.

cathedra_2
Die Türme scheinen mich zu verfolgen. Egal, wo ich stehe, sehe ich sie. Und sie sind schön.

Sie wartet – glaubt es mir. Sie steht da, erhaben, mit ihren zwei abgebrochenen Türmen schon von weitem sichtbar. Ich weiß, dass sie nicht abgebrochen sind, aber halt nicht beendet, weil sich da doch der Turmabschluss nicht so richtig zu Ende hat bauen lassen. Allerdings, was man ihr in dem Großen Krieg angetan hat, war um vieles Schlimmer. Dass sie heute so wunderbar über der Stadt thront, ist mehr als unglaublich.
cathedra_3

Man kann sich ihr von allen Richtungen nähern und kann die Augen nicht abwenden. Dabei gibt es auch unterwegs Interessantes zu sehen. Sie zieht aber meine Augen magisch an und ich lasse es geschehen. Sie steht da und weiß, dass ich komme, wie es alle tun. Alles andere werde ich mir später ansehen.


Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑

indieautor

Literaturport für Autoren und Leser, Selfpublishing und Schreibkunst

Leo's Literarische Landkarten

Geographie in Texten und Liedern.

Ingos England-Blog

Interessantes, Kurioses und Informatives rund um England, das ich seit vielen Jahren regelmäßig besuche

Der Blog

von Erwin Reißmann

%d Bloggern gefällt das: